Bauland schaffen und mobilisieren

Beschreibung

Die Wohnungspolitik steht nach wie vor großen Herausforderungen und bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Bund, Länder und Kommunen haben in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um bei der Baulandmobilisierung voranzukommen. So wurden die Rahmenbedingungen für die Baulandentwicklung in den Kommunen mit dem Baulandmobilisierungsgesetz verbessert. Herauszustellen sind auch die "Schulungsoffensive zu Strategien und Instrumenten des Baugesetzbuchs" und die vielfältigen Unterstützungsmaßnahmen auf der Ebene der Länder.

Viele Kommunen haben sich auf den Weg gemacht. Partizipative Baulandmodelle schaffen eine verlässliche Basis für gute Kooperation zwischen Kommunen und Wohnungswirtschaft. Interne Prozesse werden zum Zwecke der Beschleunigung optimiert. Instrumente wie das gemeindliche Vorkaufsrecht, die Umlegung und das Baugebot werden wiederentdeckt und neu ausprobiert. Und schließlich wird die aktive Liegenschaftspolitik als wichtiges Element einer effektiven Baulandstrategie in den Kommunen wiederbelebt. Das zeigt auch die jüngst abgeschlossene Studie "Instrumente der Baulandentwicklung und Bodenpolitik" die das Difu gemeinsam mit dem Deutschem Verband für das BBSR und das BMWSB durchgeführt hat und deren Ergebnisse ebenfalls präsentiert werden.

In der Konferenz soll das Erreichte bilanziert und zugleich der Blick nach vorne gerichtet werden. Denn der Bedarf im Wohnungsbau ist ungebrochen und die Anstrengungen müssen weitergehen. In der Veranstaltung geht es u.a. um folgende Fragen:

  • Von der Strategie zur Umsetzung bei der Baulandentwicklung - welche Baulandmodelle haben sich in den Kommunen bewährt und was sollte weiterentwickelt werden?
  • Werden die Potenziale im Siedlungsbestand erkannt, aktiviert und gehoben? Welche Instrumente haben sich dabei als Erfolg versprechend erwiesen?
  • Welche praktischen Ansätze zur Beschleunigung bei der Schaffung von Bauland wurden entwickelt?
  • Wie wird die Wirksamkeit der verschiedenen Unterstützungsangebote von Bund und Ländern beurteilt?

 

Der kommunale Spitzenverband der 294 Landkreise

Der Deutsche Landkreistag (DLT) vertritt drei Viertel der kommunalen Aufgabenträger, rund 96 % der Fläche und mit 56 Mio. Einwohnern 68 % der Bevölkerung Deutschlands.

Deutscher Landkreistag

Ulrich-von-Hassell-Haus
Lennéstraße 11
10785 Berlin
030 590097-309
info@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.