Workshop: Regionale Gesundheitsversorgung

Beschreibung

Wie können die weitgehend unerschlossenen Potentiale, die sich aus einem tendenziellen Wegfall der starren Sektorengrenzen ergeben könnten erschlossen werden? Zahlreiche Modell- und Denkansätze hierfür liegen auf dem Tisch, die aber aus unterschiedlichen Gründen bis zum heutigen Tag nicht den Weg in die Regelversorgung gefunden haben. All diese Modellen eint der gemeinsame Ansatz, die starren Entitäten „Krankenhaus“ auf der einen und „Arztpraxis“ auf der anderen Seite zu verlassen und Verschmelzungen aus diesen Organisationsformen zu denken – und umzusetzen.

Wichtig ist es in diesem Kontext aber auch, die in Gesundheitsfragen eher besorgten Bürger und die konservative mediale Landschaft „mitzunehmen“. Das neue Denken in intersektoralen Versorgungszentren sollte also als jeweils maßgeschneiderte regionale „Gesundheitsimmobilien“ kommuniziert werden, um nicht negative Bilder von geschlossenen Arztpraxen oder gar Krankenhäusern zu evozieren: Lokale integrierte Versorgungskonzepte bedeuten nicht etwa weniger, sondern deutlich mehr an wohnortnaher, regional zugeschnittener und modern Versorgung.

 

Der kommunale Spitzenverband der 294 Landkreise

Der Deutsche Landkreistag (DLT) vertritt drei Viertel der kommunalen Aufgabenträger, rund 96 % der Fläche und mit 56 Mio. Einwohnern 68 % der Bevölkerung Deutschlands.

Deutscher Landkreistag

Ulrich-von-Hassell-Haus
Lennéstraße 11
10785 Berlin
030 590097-309
info@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.