Der Deutsche Landkreistag hat die gestrigen Beschlüsse von Bund und Ländern zur weiteren wirksamen Eindämmung des Corona-Infektionsgeschehens begrüßt. Präsident Landrat Reinhard Sager sagte: „Wir sehen darin eine Bestätigung des bisherigen Ansatzes zur Krisenbewältigung, bei örtlich unterschiedlichen Betroffenheiten auch unterschiedliche Entscheidungen treffen zu können. Wir fahren mit dem derzeitigen abgestuften Vorgehen sehr gut.“ Es müsse auch künftig möglich sein, auf unterschiedliche Situationen in den Landkreisen unterschiedlich zu reagieren. „Die Landkreise benötigen in dieser Hinsicht eine gewisse Beinfreiheit und müssen nach wie vor eigenverantwortliche Entscheidungen treffen können.“

Nur auf diese Weise sei es bislang gelungen, die örtlich begrenzten Infektionsherde zu beherrschen. „Beispielsweise haben der Landkreis Tirschenreuth mit der Quarantäneanordnung für ein ganzes Dorf oder aber der Kreis Heinsberg mit der gezielten und raschen Schließung von öffentlichen Einrichtungen gezeigt, dass sie in der Corona-Pandemie sehr handlungsfähig sind. Und das noch vor Absprachen von Bund und Ländern.“

Gleichwohl sei es sinnvoll, dass sich Bund und Länder auf einen Mechanismus zum Umgang mit weiteren Neuinfektionen verständigt und insofern eine Relevanzschwelle verabredet hätten, ab der bestimmte Beschränkungen notwendig sein sollen. „Diese Schwelle muss aber nach wie vor regional angepasste Maßnahmen durch die Gesundheitsämter der Landkreise ermöglichen. In der Krise ist mehr als deutlich geworden: Vor Ort kann man mit dem Geschehen gut umgehen und auch entsprechend passgenaue Maßnahmen treffen“, so Sager. Im Hinblick auf die Rückkehr zu mehr Normalität im alltäglichen Leben und Arbeiten könne solch eine Schwelle auch einen Beitrag dazu leisten, weitere Lockerungen, aber etwa auch notwendige weitere Beschränkungen absehbarer und für die Bürger nachvollziehbar zu gestalten.

Bislang gelinge es den Gesundheitsämtern sehr gut, Infektionsketten nachzuvollziehen. „Spätestens bei einer zweiten drohenden Corona-Welle im Herbst kann einer Corona-App aber eine große Bedeutung zukommen, um das Infektionsgeschehen auch unter verschärften Bedingungen im Griff zu behalten. Daher ist für uns von großer Bedeutung, dass eine solche App auch einen Mehrwert für die Gesundheitsämter der Landkreise bietet und wir insofern in die Entwicklung einbezogen werden“, so der DLT-Präsident.

 

Ansprechpartner

Pressesprecher

Dr. Markus Mempel

+49 (0)30 590097-312
+49 (0)160 7227253
markus.mempel@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Büro der Pressestelle

Jan Helbig

+49 (0)30 590097-318
jan.helbig@landkreistag.de presse@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.